Katzenklo

Kleines Katzenklo-Einmaleins

Katzen mögen saubere, geruchsfreie Toiletten, auf denen sie in Ruhe ihr Geschäft erledigen können. Insofern unterscheiden sich die kätzischen Anforderungen an eine Toilette nicht wesentlich von den menschlichen Anforderungen.

Ein paar Unterschiede gibt es dennoch.  Ziel ist es, der Katze eine Toilette zur Verfügung zu stellen, auf die sie gerne und zuverlässig geht. Denn je länger eine Katze unsauber ist, umso schwieriger wird es sein, sie wieder an eine Toilette zu gewöhnen.

Die Regeln für eine aus Katzensicht angenehme Toilette sind ganz einfach:

  • für eine Katze zwei Klos an unterschiedlichen Plätzen aufstellen

  • feine Klumpstreu ohne Duft verwenden

  • einfacher und ungestörter Zugang

  • mind. zweimal täglich die Klumpen entfernen

  • regelmäßig die Klos reinigen

  • ab und zu die komplette Einstreu wechseln

  • große offene Toiletten verwenden

  • Stellplätze verwenden, wo die Katze in Ruhe ihr Geschäft verrichten kann und die gut erreichbar sind.

 

Anzahl

Katzen machen von Natur aus ihr großes und kleines Geschäft an unterschiedlichen Orten. Daher sollten für eine Katze zwei Toiletten aufgestellt werden. 

Die Daumenregel besagt: Anzahl der Katzen im Haushalt plus eins = Anzahl der benötigten Toiletten. Leben im Haushalt zwei Katzen, sollten drei Toiletten aufgestellt werden.

 

Einstreu

Es gibt Klumpstreu und nicht klumpende Streu. Die nicht klumpende hat den Nachteil, dass die Hinterlassenschaften nicht zielgenau entfernt werden können, die gesamte Einstreu relativ schnell verschmutzt und daher häufiger komplett ersetzt werden muss. Klumpstreu ist hygienischer, da sie den Urin bindet und die Klumpen leicht entnommen werden können.

Es gibt Streu mit und ohne Duft. Für Menschen ist die duftige Variante häufig angenehmer, überdeckt sie doch womöglich unangenehme Gerüche. Für Katzen gilt das leider gar nicht. Katzen können duftende Einstreu als sehr unangenehm empfinden. Daher sollte die duftfreie Streu gewählt werden.

Katzen vergraben ihre Hinterlassenschaften. Daher sollte sich soviel Einstreu in der Toilette befinden, dass die Katze schön buddeln kann. Daher ist hier mehr Streu immer besser. Mindestens 10 cm sollten es sein, gerne mehr.

Dann gibt es noch grob- und feinkörnige Streu. Hier sollte die feinkörnige gewählt werden, da sie sich für die Pfötchen angenehmer anfühlt.

 

Reinlichkeit

Katzen sind extrem reinliche Tiere, die es besonders auf der Toilette gerne sauber hätten. Die Klumpen sollten daher mind. zweimal täglich entfernt werden. Gerne öfter. Fängt die Streu an zu riechen, sollte sie komplett ausgetauscht werden. Die Toiletten sollten regelmäßig mit heißem Wasser gereinigt werden.

 

Bauart

Von Natur aus sind Katzen keine Höhlenpinkler. Es gibt Katzen, die Haubenklos bevorzugen. Sie sind aber in der Minderheit. Haubentoiletten haben den Nachteil, dass der Kot- und Uringeruch in der Toilette bleibt. Wenn die Katze diese Art Toilette bevorzugt, sollte zumindest die Klappe ausgebaut werden. Im allgemeinen gehen Katzen gerne auf offene Toiletten.

 

Toilettengröße

groß größer am größsten: fast alle im Handel erhältlichen Toiletten sind zu klein. Die Toilette sollte so groß sein, dass die Katze bequem darin stehen, noch einen Schritt nach vorne machen und sich bequem drehen kann.

 

Standort

Die Toilette sollte dort stehen, wo die Katze in Ruhe ihr Geschäft machen kann ohne von z.B. der schleudernden Waschmaschine erschreckt zu werden. Katzen, die beim Klogang erschreckt worden sind, meiden zukünftig den Ort des Schreckens.

Die Toilette sollte nicht neben dem Futterplatz aufgestellt werden. Geht die Wohnung über mehrere Etagen, sollte auf jeder Etage ein Katzenklo stehen.  Mehrere Toiletten sollten an unterschiedlichen Standorten aufgestellt werden. Toiletten, die nebeneinander stehen, werden von Katzen häufig nur als eine Toilette erkannt.